Abkürzungen Kunststoffe

E-Mail Drucken

Glossar

Abkürzungen Kunststoffe

ABS Acrylnitril-Butadien-Styrol
ASA Acrylester-Styrol-Acrylnitril
CR nominelle Steifheit (französische Abkürzung)
GFK Glasfaserverstärkte Kunststoffe (bestehend aus Kunststoffharz, Glasfaser, Quarzsand)
GF-UP Ungesättigtes Polyesterharz mit Glasfasern und Quarzsand
GF-EP Epoxidharz mit Glasfasern und Quarzsand
GF-PHA Phenacrylatharz mit Glasfasern und Quarzsand
PA Polyamid
PE Polyethylen
PE63 Polyethylen, Mindestfestigkeit MRS = 6,3 N/mm2 (PE-LD)
PE80 Polyethylen,Mindestfestigkeit MRS = 8 N/mm2 (PE-HD)
PE100 Polyethylen, Mindestfestigkeit MRS = 10 N/mm2 (PE-HD)
PE-LD Polyethylen geringer Dichte (low density)
PE-MD Polyethylen mittlerer Dichte (middle density)
PE-HD Polyethylen hoher Dichte (high density)
PE-100 RC Polyethylen, Mindestfestigkeit MRS = 10 N/mm2
PE-X Vernetztes Polyethylen
PE-Xa Polyethylen peroxidvernetzt (peroxidische Vernetzung nach dem Engel-Verfahren, chemische Vernetzung)
PE-Xb Polyethylen silanvernetzt (chemische Vernetzung)
PE-Xc Polyethylen elektronenstrahlvernetzt (physikalische Vernetzung)
PE-Xd Polyethylen mit AZO-Vernetzung (chemische Vernetzung)
PVC Polyvinylchlorid
PVC-U Polyvinylchlorid weichmacherfrei (unplasticized)
PVC-HI Polyvinylchlorid weichmacherfrei, erhöht schlagzäh
PVC-C Polyvinylchlorid nachchloriert
PVC-U
Modifikationen
Polyvinylchlorid weichmacherfrei (unplasticized), mineralverstärkt, kerngeschäumt
PB Polybuten
PP Polypropylen
PP-MD Polypropylen mit mineralische Additiven (Veredelung durch Modifier)
PP-H Polypropylen Homopolymer
PP-HM Polypropylen (high modulus)
PP-H-s Polypropylen Homopolymer schwerentflammbar
PP-B Polypropylen Block-Copolymer
PP-R Polypropylen Polypropylen-Random-Copolymer
PP-R-s-el Polypropylen-Random-Copolymerisat, schwer entflammbar, elektrisch leitfähig
PP-RCT Polypropylen-Random-Copolymer mit modifizierter Kristallstruktur und erhöhter Temperaturbeständigkeit
PVDF Polyvinylidenflourid
PPSU Polyphenylensulfon
PP/AL/PP Verbundwerkstoff aus Polypropylen/ Aluminium/Polypropylen

 

 

Abkürzungen Allgemein

C Gesamtbetriebskoeffizient = Sicherheitsfaktor
CR nominelle Steifheit (französische Abkürzung)
DIBt Deutsches Institut für Bautechnik in Berlin. Das DIBt ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Das Institut dient der einheitlichen Erfüllung bautechnischer Aufgaben auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts. Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

• die Erteilung europäischer technischer Zulassungen für Bauprodukte und die Erarbeitung von Europäischen Zulassungsleitlinien aufgrund der Bauprodukterichtlinien (89/1 06/EWG vom 21.12.1988),

• die Erteilung allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassungen für Bauprodukte und Bauarten aufgrund der Bauordnung der Länder Deutschlands,

• die Mitwirkung an der Ausarbeitung technischer Regeln (insbesondere Normen) im nationalen, europäischen und internationalen Bereich,

• die Vorbereitung von technischen Erlassen für die Länder und die Aufstellung und Bekanntmachung der Bauregellisten A und B sowie der Liste C gemäß den Bauordnungen der Länder,

• die Anerkennung von Prüf-, Überwachungs-, und Zertifizierungsstellen,

• bautechnische Untersuchungen einschließlich Bauforschungsaufträgen anzuregen, zu vergeben, zu begutachten und zu betreuen,

• Gutachten in bautechnischen Angelegenheiten für die am Abkommen Beteiligten (Bund und Länder) zu erstatten.

DIN CERTCO DIN CERTCO ist die Zertifizierungsgesellschaft der TÜV Rheinland Gruppe und des DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
DN nomineller Aussendurchmesser eines Rohres
DN/ID Nenndurchmesser bezogen auf den Innendurchmesser
DN/OD Nenndurchmesser bezogen auf den Außendurchmesser
DP Design Pressure - höchster festgelegter Betriebsdruck des Systems ohne Druckstöße (ersetzt "PB")
DVGW Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.
DVS Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.
en nominelle Wanddicke
Extrusion Verarbeitungsverfahren, bei dem aufgeheizte oder nicht aufgeheizte Formmasse durch eine geformte Öffnung gedrückt wird, um ein endloses, geformtes Teil (z. B. Rohr) zu bilden
HM Heizwendelschweißen
HS Heizelement-Stumpfschweißen
ID Inner diameter - Innendurchmesser
KRV Kunststoffrohrverband e.V.
MDP Maximum Design Pressure - wie DP inkl. Druckstöße (höchster Systemdruck ersetzt "PN")
MFI Melt Flow Index - Schmelzindex nach DIN EN ISO 1133 (Der Schmelzindex gibt diejenige Masse (in Gramm) an schmelzflüssigem Kunststoff (Thermoplasten) an, die während 10 Minuten bei einer bestimmten Temperatur und unter einer bestimmten auf die Schmelze wirkenden Kraft durch eine genormte Düse gedrückt wird. Der MFI-Wert ist also eine von vereinbarten Prüfbedingungen abhängige technologische Kenngröße zur Abschätzung des Fließverhaltens der Kunststoffschmelze.)
MFR Melt Flow Rate - Schmelzindex nach DIN EN ISO 1133 (Der Schmelzindex gibt diejenige Masse (in Gramm) an schmelzflüssigem Kunststoff (Thermoplasten) an, die während 10 Minuten bei einer bestimmten Temperatur und unter einer bestimmten auf die Schmelze wirkenden Kraft durch eine genormte Düse gedrückt wird. Der MFI-Wert ist also eine von vereinbarten Prüfbedingungen abhängige technologische Kenngröße zur Abschätzung des Fließverhaltens der Kunststoffschmelze.)
OD Outer Diameter - Außendurchmesser
OIT Oxidations-Induktionszeit (Zur Bestimmung der Oxidationsstabilität von Kunststoffen kommen genormte Prüfverfahren mittels DSC (Differential Scanning Calorimetry) zum Einsatz. Dabei werden die Proben unter Schutzglas bis auf Temperaturen oberhalb ihres Schmelzpunktes erwärmt. Bei konstanter Temperatur wird die Probenatmosphäre von inert auf oxidierend gewechselt. Die Zeit, die bis zum Einsetzen der exothermen Oxidation der Probe verstreicht, wird als O.I.T. bezeichnet. Dieses Verfahren ist für Polyolefine beispielsweise in nationalen und internationalen Normen wie der ASTM D 3895-92, der DIN EN 728 oder der ISO TR 10837 beschrieben.)
OP Operating Pressure - Betriebsdruck
PAS PAS = Publicly Available Specification. Bei der PAS handelt es sich um eine öffentlich verfügbare Rohr-Spezifikation, diese dient als Ergänzung zum bestehenden Normen- und Richtlinienwerk und gilt z.B. bei der PAS 1075 speziell für Rohre aus Polyetylen für alternative Verlegetechniken. Die PAs legt Eigenschaften, Anforderungen und Prüfverfahren für Rohre aus Polyethylen für alternative Verlegentechniken fest. Dabei werden weitergehende Anforderungen definiert, die über die Mindetsanforderungen der einschlägigen Normen für Rohre aus PE100 und die PAs 1031 hinausgehen.
PFA Pression de Fonctionnement Admissible - zulässiger Bauteilbetriebsdruck im Dauerbetrieb
PMA Höchster zulässiger Bauteilebetriebsdruck - Pression Maximale Admissible - wie PFA inkl. Druckstöße
PN Nenndruck = Nominal Pressure
RBV Rohrleitungsbauverband e.V.
S Rohrserie S nach ISO 4065
SDR Standard Dimension Ratio - Durchmesser-Wanddicken-Verhältnis eines Rohres
SF Safety factor - Sicherheitsfaktor  = Gesamtbetriebskoeffizient
SN Klassifizierung von Kanalrohren nach der Ringsteifigkeit (SN = Nominal ring stiffness), Nenn-Ringsteifigkeit eines Kunststoffrohres
SP Service Pressure  - Versorgungsdruck (Ruhedruck an der Übergangsstelle zum Verbraucher)
STP System Test Pressure  - Systemprüfdruck (ersetzt "Pt")
TEPPFA The European Plastic Pipes and Fittings Association
Vernetzung Verfahren, bei dem vielfache kovalente oder ionische Bindungen zwischen Polymerketten gebildet werden

Quelle: LESCH-Consult