Werkstoffkombinationen und Verbindungstechniken

Werkstoffkombinationen und Verbindungstechniken FeedbackE-Mail

Das Standard-Doppelrohrsystem besteht meiste aus Rohren und Formstücken aus PE100 nach DIN EN 1519 und der DIN EN 13598. Hierbei können sowohl die äußere, als auch die innere Rohrleitung bei der Montage vor Ort durch Heizwendel-Schweißfittings miteinander verbunden werden. Integrierte, auf den Anwendungsfall ausgelegte Festpunkte an den Formteilen verhindern die thermisch bedingte Längenausdehnung des medienführenden Innenrohres. Je nach Werkstoff kommen werkstoffspezifische Verbindungstechniken zum Einsatz, siehe Tabelle 1. Neben den Standardkunststoffen können viele weitere Rohrkombinationen aus Kunststoff-Druckrohren hergestellt werden, siehe Tabelle 2.

Verbindungstechnik Kunststoffe
Kleben PVC-U, PVC-C, ABS
Heizwendel-Schweißen HM PE 80, PE 100, PE CoEx, PE-Xa, PP, PB
Heizelement-Muffenschweißen PE 80, PE 100, PP, PVDF, PB
Heizelement-Stumpfschweißen HS PE 80, PE 100, PVDF
Infrarot-Schweißen IR PE 80, PE 100, PVDF, ECTFE
WNF-Schweißen PP-n, PVDF
Laminatverbindung GFK

Tabelle 1: Werkstoffspezifische Verbindungstechniken
Quelle: Lesch Consult, Würzburg

Innenrohr Außenrohr
PE 80 PE 100
PE 100 PE 100-RC
PE CoEx PVC-U
PE 100-RC etc.
PE-X
PVC-U
PVCC
PP (PP-H, PP-n)
PVDF
ECTFE
ABS
PB
GFK

Tabelle 2: Häufige Werkstoffkombinationen für Innenrohr/Außenrohr in der Praxis
Quelle: Lesch Consult, Würzburg