Direct Pipe

Direct Pipe (Herrenknecht AG) FeedbackE-Mail

Das Verfahren Direct Pipe kombiniert Vorteile der etablierten Verlegeverfahren Microtunnelling und Horizontalbohrtechnik (HDD) und eröffnet damit neue Anwendungspotentiale. In einem einzigen, kontinuierlichen Arbeitsschritt wird die grabenlose Verlegung eines vorgefertigten Rohrstranges und die gleichzeitige Erstellung des hierfür erforderlichen Bohrlochs ermöglicht. Wie beim Rohrvortrieb erfolgt der Bodenabbau mittels einer Herrenknecht Microtunnelling-Vortriebsmaschine. Sie fördert den Abraum über einen Spülkreislauf über Tage und ist navigierbar. Die Vermessung der Position entlang der vorgegebenen Bohrtrasse erfolgt gemäß den gängigen und bewährten Techniken des gesteuerten Rohrvortriebs. Die für das Einschieben der Rohrleitung erforderliche Kraft übt eine neuartige Schubvorrichtung, der so genannte „Pipe Thruster“ aus. Über den Rohrstrang wird die für den Bohrvorgang notwendige Anpresskraft auf den Bohrkopf übertragen.

Um bereits existierende HDD-Rigs mit zusätzlicher Schub- und Zugkraft auszustatten, kann eine neues Zusatzequipment von Herrenknecht helfen. Der Herrenknecht „Pipe Thruster“ - am Zielloch installiert - unterstützt das HDD-Rig am Startschacht beim Zurückziehen des Rohrstrangs. So werden die auf die Pipeline wirkenden Kräfte besser verteilt, da der „Pipe Thruster“ mit weiteren 500 Tonnen Schubkraft und mit einer Geschwindigkeit von 5 Metern pro Minute das Rohr Richtung Startöffnung schieben kann. Der „Pipe Thruster“ ist für gängige Rohrtypen zwischen 20 und 48 Zoll einsetzbar.